Einweihung der Gedenktafel für die Opfer der Sylter Wehrmachtsjustiz im Dritten Reich

Wann:
24. Februar 2020 um 11:00 – 12:30
2020-02-24T11:00:00+01:00
2020-02-24T12:30:00+01:00
Wo:
Kreuzung Stranddünenweg / Dünensteg (Höhe nördliches Ende des Westerländer Campingplatzes)

In den letzten Kriegsmonaten wurden auf Sylt an verschiedenen Orten* Wehrmachtsangehörige hingerichtet.

Die Unterlagen zu den Todesurteilen sind größtenteils vernichtet worden. Dokumentiert sind fünf Todesurteile des „Gericht des Seekommandanten Nordfrieslands“, das seinen Sitz in der Steinmannstraße in Westerland hatte. Zwischen Dezember 1944 und April 1945 verurteilten Marineoberstabsrichter Walter Muysers und Marinestabsrichter Hermann Buggele die angeklagten Soldaten Franz Quapil, Friedrich Rainer, Paul Fromme, Christoph Kreusler und Alfons Henrion zum Tode. Sie wurden in einem südlich von Westerland gelegenen Dünental hingerichtet.

Die Einweihung des Gedenksteins ist ein Schritt gegen das Vergessen. Er erinnert an die Opfer der Wehrmachtsjustiz, die erst über 50 Jahre später, ab 1998, durch das „Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile“ und dessen Erweiterungen rehabilitiert wurden.
Die Militärrichter hingegen blieben nach 1945 nahezu unbehelligt und konnten als Juristen weiter ihrem Beruf nachgehen.

*Morsumer Wäldchen, Dünental bei Mövenberg, Baakdeel, Dünental südlich von Westerland (heute Gelände des Campingplatzes)

Es sprechen:
Nikolas Häckel, Bürgermeister der Gemeinde Sylt
Dr. Sabine Sütterlin -Waack, Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.
Silke von Bremen, Initiatorin des Gedenksteines